Infoabend am 11.03.2019: "Schrittmacher stoppt das Rückenleiden - Neue Behandlungsmöglichkeiten mit Rückenmarkstimulator bei chronischen Rücken- oder Beinschmerzen

In der neurochirurgischen Praxis Dr. Al-Khalaf in Kempten stellen sich immer wieder Patienten mit Rücken- oder Beinschmerzen vor. Wenn nach eingehender Untersuchung festgestellt wird, dass die bisherigen konventionellen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, werden minimalinvasive Therapieoptionen wie z. B. Rückenmarkstimulation in Betracht gezogen. Dr. Al-Khalaf ist Spezialist für diese Behandlungsmethode. Die Rückenmarkstimulation (auch Spinal Cord Stimulation oder SCS genannt) ist ein Durchbruch in der Behandlung von chronischen Rücken- oder Beinschmerzen aufgrund lokal begrenzter Wirkungsbereich. "Diese Therapie ist eine neue Hoffnung für die betroffenen Patienten“, sagt Dr. Al-Khalaf. Er zählt zu den neurochirurgischen Schmerztherapeuten, die mit einer umfassenden Diagnostik feststellen können, ob die Neurostimulation als Therapiemöglichkeit in Frage kommt. Erst dann wird die neue Therapie mittels Spinal Cord Stimulation angewendet.

Spinal Cord Stimulation (SCS):
Die Rückenmarkstimulation wird häufig zur Behandlung chronischer Schmerzen eingesetzt, insbesondere wenn konservative, nicht-invasive Behandlungsmethoden (Schmerzmittel, Physiotherapie usw.) auf Dauer keine Schmerzlinderung für den Patienten brachten.

Bei der Neurostimulation hemmen die Stromimpulse eines Neurostimulators die Erregungsweiterleitung überaktiver Nerven. Neurologische Krankheitssymptome und Schmerzen können so gelindert werden. Das System beinhaltet sowohl externe als auch implantierbare und programmierbare Neurostimulatoren. Ein Stimulator besteht aus einem 5x3 cm großen Gerät, in dem die benötigte Hochleistungs-Elektronik und die Batterie untergebracht sind, und aus einer mehrpoligen Elektrode. Die Elektrode stimuliert das Rückenmark, der Stimulator gibt ihr dafür die Impulse. Die Stärke und Frequenz der Impulse werden bei externen Stimulatoren vom Patienten selbständig eingestellt, bei implantierbaren Stimulatoren nach der Implantation vom Techniker unter Aufsicht des behandelnden Arztes programmiert. In der Regel erhält der Patient ein Programmiergerät, mit dem der Stimulator ein- und ausgeschaltet werden kann und die Impulse in dem vom Techniker definierten Grenzen geändert werden können.

Die Implantation der Elektroden wird meist stationär durchgeführt. Eine oder mehrere Elektroden werden dabei im Epiduralraum eingesetzt, um dort die schmerzstillenden Impulse abgeben zu können. Erzeugt werden diese Impulse über einen üblicherweise im unteren Rücken oder im abdominalen Bereich, also in der Bauchregion, implantierten Impulsgenerator.

Die individuelle Wirkung der Rückenmarkstimulation wird vor der dauerhaften Implantation der Elektroden in einer Testphase überprüft. Während dieser Testphase erfolgt die Stimulation des Rückenmarks über ein externes Gerät, das der Patient am Gürtel trägt. Der Erfolg der Behandlung bzw. die Schmerzintensität wird vom Patienten dokumentiert. Auf dieser Grundlage wird dann gemeinsam mit dem Arzt über die weitere Therapie entschieden.

Bei ungenügender Wirkung lassen sich die Elektroden wieder entfernen. Zurück bleibt dann lediglich eine kleine Narbe am Rücken. Zeigt sich die gewünschte Wirkung, das heißt, die Schmerzen reduzieren sich auf der Schmerzskala um die Hälfte, so wird der endgültige Impulsgenerator angeschlossen und implantiert.

Am Ende des Vortrages gibt es für die Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen an Dr. Al-Khalaf zu richten. Der Vortragsabend am 11. März findet im Cambomed Ärztezentrum in der Rottachstraße im Vortragsraum des Gerstberger Vitalcenters statt.

Die Plätze sind begrenzt. Die Praxis nimmt Reservierungen telefonisch entgegen: Telefon 0831-989091-0.

Vorschau auf die kommenden Infoabende im Jahr 2019:

Montag, 03.06.2019, 18:30 Uhr
Das Iliosakralgelenk – Das vernachlässigte Gelenk
Behandlungsmethoden und Therapieansätze

Montag, 26.08.2019, 18:30 Uhr
Bandscheibenvorfall oder Wirbelsäulenverengung in der
Halswirbelsäule – was tun? Geht es ohne OP?                  

Montag, 30.09.2019, 18:30 Uhr
Schmerz an der Wurzel ausschalten – Neue
Behandlungsmöglichkeiten bei chronischen therapieresistenten Knieschmerzen

Montag, 18.11.2019, 18:30 Uhr
Was passiert bei einer Wirbelkanalverengung (Spinalkanal
stenose)? Was kann man dagegen tun?

Infoabend am 11.03.2019: "Schrittmacher stoppt das Rückenleiden - Neue Behandlungsmöglichkeiten mit Rückenmarkstimulator bei chronischen Rücken- oder Beinschmerzen
Weitere News
Neue Infoabend-Reihe startet am 11. März 2019

Bei unserer neuen Infoabend-Reihe in den Vortragsräumen der Cambomed Klinik widmen wir uns jeweils einem Thema aus dem...

weiterlesen
Rückblick Infoabend "Bandscheibenvorfall oder Wirbelkanalverengung in der Halswirbelsäule - was tun?"

Was tun bei einem Bandscheibenvorfall oder Wirbelsäulenverengung in der Halswirbelsäule? Mit diesem Thema beschäftigte...

weiterlesen
Rückblick Infoabend am 19.11. bei f+p: „Was passiert bei einer Wirbelkanalverengung"?

Dr. med. Baschar Al-Khalaf sprach bei seinem Infoabend am 19.11. zum Thema „Was passiert bei einer Spinalkanalverengung...

weiterlesen